Dr. Günter Gösche Verlag SPIEL

Georg M. Peters

Mutationspuzzle oder: Die Kunst, richtig zu denken

Dieses Buch is zur Zeit nur über den Verlag zu beziehen.


Es enthält 59 Seiten Din A4. Fast auf jeder Seite eine oder mehrere farbige Abbildungen. Zu dem Buch gehört ein Satz Spielsteine (Pentominos), der mitgeliefert wird und im Preis eingeschlossen ist: Das sind 12 Figuren plus einer Zusatzfigur. Sie sind aus dunklem, hochfestem Teakholz gefertigt, sehen sehr schön aus und lassen sich gut handhaben.

Der Preis - nur jetzt als Einführungspreis bei Bezug über den Verlag 
- beträgt Euro 30.

Die Aufgabe, ein Mutationspuzzle zu lösen besteht darin, 12 verschiedene Figuren zu einem Rechteck oder einem Quadar zusammenzufügen. Dieses Problem wird hier nicht um seiner selbst willen behandelt, sondern steht repräsentativ für Probleme überhaupt. Wie findet man Spass an der Lösung eines Problems?

In dem Buch wird der Problemlösungsvorgang in unterhaltsamer Form seziert; dabei gehört unser Interesse nicht so sehr dem eigentlichen Ziel, nämlich einen Quader zusammenzufügen. Unser Interesse gilt den einzelnen Schritten, den Überlegungen, den Strategien, die nötig sind, um dieses Problem zu lösen. Wie muss ich denken, welche Einstellung brauche ich?

Die Eigenart dieses speziellen Problems kommt uns insofern sehr entgegen, als es sich einmal um ein wirklich schwieriges Problem handelt, zum andern durch die Art des Erfolges, mit dem es unsere strategischen Bemühungen krönt. Dieser Erfolg besteht schießlich darin, dass wir nicht mehr fünfzig Stunden brauchen, um eine Lösung zu finden, sondern weniger als eine.

Aber auch, wenn man die Lösungsstrategie kennt, bleibt das Problem noch interessant. Denn auch am Anfang dieser einen Stunde gibt es keine Gewissheit. Auch wenn man noch so viele Lösungen gefunden hat - die Suche nach der nächsten bleibt so spannend wie nach der ersten. Und zwar deshalb weil es kein Schema gibt. Diese Erläuterung mag zunächst unverständlich erscheinen; aber das liegt in der Natur der Sache - ...werden sehen!

Der Text besteht ausschließlich aus Fragen und Antworten (eine Art platonischer Dialog): Er ist ein Beispiel für spielerisches Lernen, für Selbstentdeckungslernen, für learning by doing.

Der Autor wurde oben vorgestellt. Dort wurde schon gesagt, dass er große Erfahrung hat in der Anwendung dieser Methode. Er war Autor von ...

Studienbriefen im Rahmen eines bundesweiten Didaktikprojektes für das Fernstudium im Medienverbund (FIM) - intitiiert vom Deutschen Institut für Fernstudien, Tübingen (DIFF)

sowie eines hochschulinternen Projektes, das durch ein Habilitationsstipendium der DFG unterstützt wurde.

zurück